Sedaro

Aus Vesperpedia
Zur Navigation springenZur Suche springen
User/PO: AldarisGR - m, Berlin/Deutschland - ICQ: 131534571 -

Chars: Ashram Aldares / Sedaro Aldares Verschollen: Jenny van Deloy, Kylan Haldor, Svea Haldor, Aly'afae

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
WARNUNG: Inhaltliche Änderungen an Charbeschreibungen/-geschichten sind NUR VOM PO durchzuführen, oder vom PO authorisierten Personen!



Profil[bearbeiten]

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Rasse: Mensch
Geschlecht: Männlich
Alter: unbekannt (äußerlich um die 30)
Beruf: Krieger, Schwertmeister
Glaube: Myrrdin
Titel: ehemals Oberstleutnant der Königlichen Garde,

ehemals Paladin Myrrdins

Größe: 1,85m
Gewicht: unbekannt
Haarfarbe: dunkelbraun, weiß
Augenfarbe: blau-grau
Merkmale: schwere Brandwunde im Gesicht, die sich den Körper hinab zieht und viele kleine Schnittwunden an der unverbrannten Hand
Ehe: ledig
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Chronologie[bearbeiten]

Vor einigen Jahren tauchte Sedaro, wie soviele andre Menschen vor ihm, in Vesper auf. Niemand wusste wer er war, woher er kam und auch Niemanden schien es überhaupt zu interessieren. Lange Zeit streifte er scheinbar ziellos durch die Stadt und ging dabei jeder Aufmerksamkeit aus dem Weg. Bis er eines Tages bei einer Kriegerin mit dem Namen Sesca del Brean in die Lehre ging, mit der er eine seltsame Vertrautheit pflegte. Wieder verging die Zeit, in der er sich zum Schwertmeister, durchschlug, unter den Fittichen seiner Meisterin. In dieser Zeit wurde er auch bereits öfter in anderen Städten gesichtet, wie Britain oder Schattental. Trotz einer zeitweiligen sehr starken Verbindung zu seiner Meisterin entfernte er sich immer mehr von ihr, doch obwohl sie sich immer seltener sahen, schien Sedaro immernoch etwas besonderes an ihr zu finden. Zu dieser Zeit hiel er sich immer seltener in Vesper auf und verbrachte diese immer öffter in Schattental, wo er sich auch zum Dient in der Wachmannschaft bewarb. Diese zog er jedoch, für die Meisten, aus unerklärtlichen Gründen, recht schnell wieder zurück. Wieder schlug er sich eine Weile allein durchs Leben, bis er sich erneut bewarb, diesmal bei der Heiligen Legion. Zu dieser Zeit begann ein Krieg zwischen den Zwergen und den Dunkelelfen, zu welchem die Heilige Legion Truppen entsannte, unter denen auch Sedaro war. Als plötzlich Schattental von den Orks angegriffen wurde, verließ er mit einer kleineren Abteilung die Haupttruppe und zog nach Schattental, wo er seltsamer Weise vor den Anderen eintraf. Während des Krieges kämpfe er in einigen Scharmützeln an der Seite der schattentaler Truppen, aber schien weiterhin bestrebt im Hintergrund zu bleiben. Nach der Vertreibung der Orks durch die Triarchie und den damit endenden, direkten Kofrontationen, um Schattental und der Einsetzung einer Königin, nach dem Tode des Lords, diente Sedaro einige Zeit als Leibgarde der Königin, im Auftrag der Heiligen Legion. Als wieder eine feste Palastgarde ins Leben gerufen wurde, versaht Sedaro seinen üblichen Dienst in der Heiligen Legion. In folge seiner Pflichterfülling beteiligte er sich später an der Rettung der Königin, welche von Piraten entführt wurde und wurde nach dieser, wie alle andren Beteiligten, dafür geehrt. Dem ebenso zu dieser Zeit beginnenden Kronkonflikt zwischen der Königin und dem Prinzen Milion Angrond sah er von Anfang an mit gemischten Gefühlen entgegen. Selbst als er, mit der Gründung des Ordo Palatinus, dieHeilige Legion verließ änderten sich diese Ansichten nicht. So kam es, dass er sich am ersten kleineren Konflikt nicht beteiligte. Wie seine Ansichten momentan dazu stehen, lässt sich nicht fest sagen und allein die Zeit wird es zeigen.

Wesen[bearbeiten]

Sedaro scheint stehts ein Gefühl der Bescheidenheit zu vermitteln und wirkt dabei ebenso freundlich und ehrlich. Er glänzt des öfteren mit einem ungewöhnlich großem Wissen über die Geschichte des Reiches und ist sich ebenso nicht zu Schade dem ein oder anderen Fremden Lektionen zu vermitteln, die im Bereich seines eigenen Könnens liegen. Seinen Dienst als Legionär der Heiligen Legion versucht er stets und sogut es ihm möglich ist zu erfüllen und sich allen Aufgaben entsprechend zu stellen. Trotz seiner oft bescheidenen Art scheint er sehr von sich und dem was er tut überzeugt und nur manchmal wird dies durch eine unerklärliche Reuhe gedämpft. In allem was er tut, scheint stehts der Versuch zu liegen anderen zu Helfen, jedoch kann er trotz aller Freundlichkeit auch den Ernst einer Lage erkennen und entsprechend handeln.

Besonderheiten[bearbeiten]

Sedaro's Körper ist durch eine großflächige Verbrennung gezeichnet, die eindeutig magischen Ursprungs ist und weiterhin leicht diese "Magie" auszustrahlen scheint. Diesen Makel scheint er durch das Tragen von längerer Kleidung überdenken zu wollen und obwohl er kaum Wissen über Magie besitzt, trägt er stets etwas aus Metall bei sich, um vermutlich diese Ausstrahlung zu verschleiern. Auch trägt er immer, die für ihn charakteristischen roten Handschuhe, wobei jedoch unbekannt ist warum er sie ständig trägt und warum sie immer rot sind. Ebenso auffallend ist eine Silberkette mit 3 sich um ein Schwert windenenden Schlangen, die er nie abzunehmen scheint. Der Grund warum er dies tun und der Ursprung der Kette sind ebenso unbekannt, jedoch zeichnend für seine Person. Sein dunkles wallendes Haar trägt er immer lang und bildet somit einen Kontrast zu den großen, runden, goldenen Ohringen.

Der alte Weg[bearbeiten]

Der alte Weg, wie ihn Sedaro nennt, ist ein Schwur den er, vermutlich sich selbst, geleistet hat und dem er Bedingungslos nachgeht. Dabei stehen, wie im Glauben Myrrdin's, die 8 Tugenden: "Mitgefühl, Ehrlichkeit, Tapferkeit, Gerechtigkeit, Aufopferung, Ehre, Geistigkeit und Bescheidenheit" in erster Reihe. Jedoch erweitert sich dieser Schwur um weitere Punkte, wie den verzicht auf Alkohol und die daraus folgenden Ausschweifungen und Schwächungen des Geistes. Ein weiterer und wichtiger Teil davon ist das Versprechen seine Waffen nur gegen Feinde und nie zum Spaß oder dem persöhnlichen Vergnügen zu benutzen. Sollte es also einmal vorkommen dass er seine Waffen auf jemanden richtet, sollte dieser gut überlegen, woran es liegt, da in diesem Moment sämmtliche Prinzipien des Schwurs in Frage gestellt werden. In seltensten Fällen kann es vorkommen dass er einem sehr engen Vertrauten einen Zweikampf gestattet, wäre jedoch eine wirkliche Seltenheit und Ehre des gegenseitigen Vertrauens. Als folge dieses Vesprechend wird er nie auf Turnieren als Teilnehmer anzutreffen sein, um seine Kunst von anderen Preisen zu lassen. Eine Tatsache, die sein Wesen der Bescheidenheit noch zusätzlich unterstützt. Allgemein lässt sich sagen:" Der alte Weg ist eine radikale Hingebung und Verwirklichung der 8 Tugenden". Allerdings kann dieser durchaus weitere, aber weniger wichtigere Punkte beinhalten, die im eigentlichen Wesen Sedaros untergehen.

Der Weg des Paladin[bearbeiten]

Obwohl es im Ordo Palatinus durch den Codex Virtuum Et Religium einen klaren Leitfaden für die Paladine gibt und diese von Zeit zu Zeit geschlossen gegen Bedrohungen vorgehen, so unterscheidet sich ihre Art und Weise, diesen zu befolgen, wenn sie Allein sind, von Paladin zu Paladin. Sedaro, der über herausragende sprachliche Mittel verfügt, setzt in diese auch den Schwerpunkt seines Wirkens. So versucht er stets eine beratende Funktion in Notsituationen zu übernehmen, ist sich aber auch allgemein für keinen Rat zu schade. Dabei natürlich stehts darauf verweisend, dass perfektion allein Gottesrecht ist und Menschsein heist, dass man sich auch Irren kann.

Hintergrund[bearbeiten]

Ashram Aldares (der Heiltrank)

Ashram Aldares (Abschwur)

Sedaro (Von Licht und Dunkelheit)

Sedaro (Grenzgänger)